Interview Thomas Pflaum – Januar 2023

Dieses Interview mit dem Mitfirmengründer Thomas Pflaum wurde am Freitag, 06.01.2023 geführt.

Wie bereits im Januar 2022 so führen wir als Redaktion der Zeitschrift „Mallorca Engel actual“ gerne das Interview mit dem Mitfirmengründer Thomas Pflaum unser Jahresauftaktinterview.

Redaktion:

Hallo Herr Pflaum, schön, dass wir uns zum Jahresauftaktinterview wieder treffen. Ein Jahr ist nun nach dem letzten Interview vergangen. Ein Jahr zum Freuen oder doch eher ein Jahr zum Weinen?

Thomas Pflaum:

Vielen Dank, auch ich freue mich, dass wir uns wiedersehen und dieses Jahresauftaktinterview zu einer festen Einrichtung werden lassen. Zu Ihrer Frage … ich denke, sowohl als auch. Natürlich ahnten wir vor einem Jahr zu dieser Zeit noch nicht, dass ein Krieg innerhalb Europas möglich wäre. Die Folgen dieses Krieges und auch die Folgen der Pandemie sind auch auf Mallorca und ja, auch bei uns, bei der Mallorca Engel Group, leider sehr deutlich spürbar.

Redaktion:

Was wären die Folgen daraus?

Thomas Pflaum:

Zum Einen spüren wir, dass sich Gedanken, Gefühle und Maßnahmen einige unserer Kunden deutlich verändert haben. Genau dieses bestätigen mir viele Geschäftsfreunde auf der Insel. Es ist verständlich, dass die Menschen, so wie auch ich selber, sich über Dinge heute Sorgen machen, was vor dem 24. Februar 2022 (Kriegsbeginn – d.R.) nicht für möglich erschien. Wir leben in einer nicht mehr kalkulierbaren Welt, was übrigens der weitere Aspekt wäre. Inflation, Unsicherheit der Wirtschaft, Rezession, fehlende Energie, Regierungen, welche den Anschein darstellen, dass auch sie nicht mehr wissen, was richtig und falsch ist. Entscheidungen werden schnell getroffen, die Zeit des Überlegens der aus einer Entscheidung resultierenden Folgen ist nicht mehr da. Es wird nur noch reagiert, nicht mehr agiert.

Ich persönlich habe das Gefühl, dass unsere Grundordnung immer mehr schwindet, was mir für die nächste, für die übernächste, Generation riesige Sorgen bereitet.

Redaktion:

Gibt es hieraus auch Folgen für die Mallorca Engel Group?

Thomas Pflaum:

Das lässt sich leider nicht verhindern. Wir leben ja nicht in einer Blase der Glückseligkeit, sondern unterliegen den Mechanismen, welche alle Unternehmen unterliegen.

Auch wir mussten Preise erhöhen, auch wenn wir versuchen, all dieses immer moderat zu halten. Als meine Frau und ich die Mallorca Engel gegründet hatten, so lag beispielsweise der Benzinpreis bei 1,20 EUR pro Liter, zwischenzeitlich hatten wir einen Preis von 2,10 EUR, aktuell liegt er bei ca. 1,65 EUR.

Insgesamt verfügen wir über einen Fuhrpark von 31 Autos. Die Hälfte davon wurde angemietet. Lag dort der Mietpreis im Schnitt bei 350 EUR pro Auto, so wurden die Preise von heute auf morgen auf bis zu 600 EUR angehoben.

Preise für Reinigungsmaterial ist um ca. 25% gestiegen. Ach, ich könnte diese Liste leider noch viel weiter aufzählen.

Und dann kommen noch die unvorstellbaren Handlungsweisen des spanischen Staates.

Redaktion:

Wie meinen Sie das?

Thomas Pflaum:

Die Grundphilosophie meiner Frau und mir war immer, dass wir alles so machen, wie es der spanische Staat vorschreibt und niemals damit Ärger haben wollten. Natürlich halten wir uns weiter an Gesetze. Allerdings habe ich den Glauben an eine Rechtsstaatlichkeit der spanischen Behörden verloren. Zuerst die völlig unverhältnismäßigen Maßnahmen zur Coronazeit, welche ja auch vor einigen Monaten seitens der Gerichte in Madrid als nicht rechtens eingestuft wurden, dann die unglaublich rechtlichen Bedingungen für Unternehmen gegenüber seinen Angestellten oder das aktuell blinde Eintreiben von Steuergeldern, auch wenn es so nicht berechtigt ist. Ich habe bei meinem Termin im Dezember 22 in Madrid bei einer Fachkanzlei für Steuerrecht die verbindliche Aussage erhalten, dass auf Grund der extrem angespannten Lage der spanischen Finanzbehörden KEINE Auszahlungen oder Verrechnungen von Firmenguthaben beim Finanzamt erfolgen dürfen. Wenn dieses nicht zu vermeiden sei, so muss sofort eine Betriebsprüfung angesetzt werden. Na, ein solches Ergebnis daraus muss ich sicher nicht weiter erörtern.

Das grenzt für mich und auch für die Fachkanzlei in Madrid an Willkür, an Wegelagerei … das entspricht nicht der spanischen Gesetzgebung. Und trotzdem wird es aktuell so umgesetzt. Das ist ein Rechtsbruch seitens des Staates Spanien. Es tut mir ausgesprochen leid, aber damit kann ich nur schwer umgehen.

Redaktion:

Das ist schon ein heißes Thema, wollen Sie sich, lieber Herr Pflaum, dazu noch weiter äußern?

Thomas Pflaum:

Was ich in den letzten Monaten hier erlebte, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Es ist natürlich auch weiter wichtig, dass wir uns an die Gesetze halten. Selbstverständlich werde ich und wir das auch. Allerdings nutzen wir in diesem Jahr vermehrt auch die Möglichkeiten der Gesetze und werden die Mutterfirma nach Dubai verlegen und unsere bisherige Mutter El Toro SLU als spanische Firma wird dann die Tochter der Mutterfirma.

Mehr möchte ich zu den spanischen Behörden nicht mehr sagen, sonst … ach egal. Ich bremse mich gerade.

Redaktion:

Belassen wir es dabei zu diesem Thema.

Sie sagten vor einem Jahr schon, dass Sie sich selber aus dem operativen Bereich der Firma herausziehen möchten. Wenn wir all dieses von Ihnen hören, so sind Sie doch noch tief drin?

Thomas Pflaum:

Ja, in dem geschilderten Bereich bin ich tief dabei. Allerdings freue ich mich, dass mittlerweile alles rund um unsere Kunden und deren Wünsche bei einem wunderbaren Mallorca Engel Team bestens aufgehoben ist. Dadurch konnte ich mich aus diesem Segment herausziehen und mich auf die Strategie und das Marketing der gesamten Gruppe stürzen.

Damit ich aber weiter über die Kunden informiert bleibe, so habe ich einen sog. „Thomas Pflaum Beirat“ ins Leben gerufen. Hier sind 4 Mitarbeiter unseres Hauses, Tamara Taschner, Corinna Jaspers, Alexander Streich und Michael Brassel, dabei. Alle 4 sind Mitarbeiter, welche mit einem überaus großen Engagement und einer großen Liebe zu den Mallorca Engeln ihre Aufgaben versehen. Einfach Mitarbeiter, auf die sich meine Frau und ich, wie auch all unsere Kunden hervorragend verlassen können.

Redaktion:

Wie wir hörten, so führen Sie auch eine Patenschaft für Mitarbeiter ein? Was bedeutet dieses, was ja doch sehr ungewöhnlich ist?

Thomas Pflaum:

Auch richtig. Ich denke, dass alle Mitarbeiter innerhalb einer Firma auch immer einen festen Bezugspunkt haben müssen. Da ein Großteil unserer Mitarbeiter „draußen“ beim Kunden arbeiten, so kann schnell eine gewisse Entfernung entstehen. Die aufgeführten Mitglieder des Beirats übernehmen sog. Patenschaften für andere angestellte Mitarbeiter. Das bedeutet konkret, dass sich die Mitarbeiter bei all ihren Sorgen, ihren Wünschen, ihren Anliegen etc. an ihren Paten wenden können. Wenn der Pate das aufgeworfene Thema nicht gleich lösen kann, so ist es ein Thema für die nächste Beiratssitzung.

Wir führen das jetzt gerade ein. Bin gespannt, was ich in einem Jahr darüber berichten kann.

Redaktion:

Was war für Sie noch im abgelaufenen Jahr von großer Bedeutung?

Thomas Pflaum:

Da ließe sich einiges sagen. Aber natürlich belasteten uns die beiden Todesfälle im Sommer mit unserem Morten Reichert und Gary Rohrlack, welcher zu meinem engsten Freund und Berater seit knapp 40 Jahren zählte.

Beide so liebenswerte Menschen, welche auch bei den Mallorca Engeln eine riesige Lücke aufgeworfen haben. Erst jetzt, durch weitere Umstrukturierungen, kann ich geschäftlich diese Lücke schließen.

In meinem Herzen allerdings fehlen sie mir weiterhin sehr und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht an sie denken muss.

Zusammenfassend für 2022 muss ich resultieren, dass wir nicht alles umsetzen konnten, was ich mir und uns vorgenommen habe. Zwar erzielten wir ein hinsichtlich des Umsatzes einen neuen Rekord, jedoch aus den bereits vielfältig geschilderten Umständen, der längst noch nicht abgeschlossenen Integration unserer Unternehmenstochter BAU.ART concept S.L., der noch offenen Behandlung unserer Firmentöchter Energie Management Balearen und der Gebäudetechnik Balearen haben wir das Jahr 2023 als ein Konsolidierungs- und Integrierungsjahr 2023 ausgerufen. Ursächlich war das für 2022 eingeplant.

Redaktion:

Was dürfen wir neben der von Ihnen geschilderten Integration der 3 Unternehmensfirmen erwarten?

Thomas Pflaum:

Diese eben erwähnten 3 Aspekte der Integration, dann die Entwicklung und Umsetzung unserer neuen Maklerfirma 5-Stars Real Estate und der Einführung unseres neuen Transparenz- und Kommunikationsprogramms BEN.LIVE … das sind unsere Kernaufgaben für 2023, denen ich mich persönlich hauptsächlich widmen werde. Dann gibt es hier und da noch kleinere, aber immens interessante Möglichkeiten, die ich aber an dieser Stelle noch nicht erwähnen kann.

Abschließend zu diesem Thema … unser Fokus liegt weiter unsere Marktführerschaft im Bereich 5-Sterne Maintenance ausbauen. Um die 500 Objekte werden inselweit von der Mallorca Engel Group betreut, ein Vertrauen der Kunden an uns, welches wir uns immer bewusst sein und wir entsprechend danach handeln müssen. Aber ich in der festen Überzeugung, dass wir die für 2023 und teilweise auch schon 2024 beschlossenen Maßnahmen im Interesse unserer Kunden bestens umsetzen werden.

Und auch das sei hier kurz gesagt … nun, ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste … ich werde hier und da Auszeiten benötigen und immer wieder Kraft für das Wesentliche zu sammeln. Daher haben wir ein phantastisches Team, welches ggf. entsprechend den Notwendigkeiten aufgestockt wird.

Redaktion:

Sie erwähnten in Ihrer Antwort von soeben kurz die Immobilienmaklerfirma. War das nicht bisher die Mallorca Engel Real Estate?

Thomas Pflaum:

Da haben Sie recht. Die Veränderung von der Mallorca Engel Real Estate auf die 5-Stars Real Estate Mallorca hat zwei Gründe. Der eine Grund ist darin zu sehen, dass mit der bisherigen Mannschaft die Mallorca Engel Real Estate völlig hinter den Erwartungen zurück- und erfolglos blieb und der andere Grund darin liegt, dass wir alle Tochterunternehmen mit einem eigenen Namen versehen haben. Wir sind hier von der bisherigen Begrifflichkeit „Mallorca Engel“ abgewichen, was marketingtechnische Gründe hat.

Mit der 5-Stars Real Estate gehen wir gerade eine tolle Kooperation mit einem seit vielen Jahren auf Mallorca sehr bekannten und erfolgreichen Maklerunternehmen ein, welcher dann auch im Firmenlogo der 5-Stars Real Estate mit erscheinen wird. Es gibt auf Mallorca so viele Makler oder Menschen, welche sich Makler schimpfen oder auch Makler, welche von sich behaupten … sie seien ganz groß, seien in ganz Europa tätig, sie hätten alles. Sollen die es alle gerne so machen. Deshalb sind die aber auch nicht besser als andere Makler. Alles nur Sprüche und Darstellungen, welche keinem Kunden richtig weiterhelfen. Ich will Menschen bei uns wissen, welche sich persönlich mit Leidenschaft für unsere Kunden einsetzen und sich eben nicht wie gedrillte und bestens geschulte Verkäufer verhalten. Das ist halt nicht die Welt, welche ich für die Real Estate der Mallorca Engel wünsche.

In der Philosophie der Real Estate ist für mich der Anspruch nicht die Größten, die Schönsten zu sein oder die, welche alle Immobilien auf Mallorca hätten und damit eine große Show machen.

Für mich ist in diesem Segment die persönliche Individualität der Kunden und seiner Wünsche wichtig. Und das können wir in der neuen Zusammenarbeit sensationell darstellen. Unser/e Ansprechpartner/in ist … ach was soll ich sagen … unsere Kunden werden es bald merken … eine Person mit einer unglaublichen Fachkompetenz und dabei so natürlich und so wunderbar sympathisch. Dazu dann gerne in den nächsten Wochen mehr. Aber ich kann schon versprechen … all unsere Kunden sind bestens bei uns aufgehoben.

Redaktion:

Geben Sie uns doch gerne noch ein Statement zum bisherigen Konzept mit den Ladenlokalen in Can Pastilla und Cala Millor.

Thomas Pflaum:

Unser Ladenkonzept ist kurz vor dem Ausbruch der Pandemie entstanden. Es wurden die Läden eben in Can Pastilla und Cala Millor eröffnet. Nun wurden zum Ende des Jahres 22 beide Läden wieder geschlossen. Diese Schließungen sind einmal das Opfer der Auswirkungen eben dieser Pandemie und ferner zeigte sich, dass mittlerweile alle The Abläufe zentral in unserer Verwaltung am Flughafen durchgeführt werden. Damit wurde auch das Konzept der Mallorca Engel HomeStores überflüssig.

Damit wir aber auch vor Ort weiter sind, so werden wir mit unserem mobilen HomeStore auf verschiedenen Veranstaltungen und Festen inselweit vertreten sein. Die Zeiten dafür sind immer auf unserer Homepage zu finden.

Redaktion:

Führen diese Überlegungen auch ggf. zum Ende der Mallorca Engel Veranstaltungsreihe?

Thomas Pflaum:

Nein, dieses hat mit den HomeStores nichts zu tun. In 2022 präsentierten wir mit Foreigner und Bryan Adams im Rahmen der Mallorca Engel Konzerte zwei absolute Weltkünstler. Der Erfolg beider Konzerte war hervorragend.

Inwieweit solch große Konzerte weitergeführt werden, ist aktuell in laufenden Verhandlungen. Es könnte auch sein, dass wir uns trotz des bisherigen Erfolges aus diesen großen Konzerten zurückziehen und uns auf kleinere Events oder Konzerte konzentrieren. Der Aufwand für solch große Konzerte ist immens und hat auch viel Manpower bei uns gebunden. Aber ganz klar … hier ist das Ergebnis noch offen. Wir verhandeln und überlegen unsere weitere Strategie dafür.

Redaktion:

Eine persönliche Frage gerne zum Abschluss. Sie sind seit mittlerweile knapp 10 Jahren auf der Insel. Wie sehen Sie die Insel heute mit all Ihren Erfahrungen.

Thomas Pflaum:

Oha, sehr schwer und schon gar nicht kurz zu beantworten. Ich versuche es aber mal.

Zuerst würde ich die privaten und die geschäftlichen Aspekte unterteilen. Aus privater Sicht ist die Insel wunderbar, die Vielfältigkeit, das Klima, die Lebensweise der Menschen hier … all das ist einfach wunderbar und motiviert doch tagtäglich.

Aus geschäftlicher Sicht gibt es da schon erhebliche Bedenken. Wie schon geschildert, die Willkür der Behörden ist fast nicht zu ertragen. Dann die Unzuverlässigkeit von so vielen Menschen hier. Allerdings würde ich das eben nicht nur auf die Spanier schieben, sondern würde hier auch viele Deutsche mit einbeziehen. Unzuverlässigkeit, Gleichgültigkeit, Lügen … all das habe ich in einer solch geballten Form während meines Lebens in Deutschland nicht in dieser Intensität erlebt. Da gibt es schon viele Enttäuschungen von Menschen, welchen ich vertraut hatte. Das Gute allerdings daran ist, dass immer wieder ein Kern von Menschen in meinem Umfeld sich deutlich von diesen Menschen abzeichnen, welche eben ein gegebenes Vertrauen nachhaltig rechtfertigen.

Redaktion:

Nun, dann ergibt sich aus Ihrer Antwort natürlich eine Zusatzfrage. Gibt es aus Ihren soeben geschilderten Erfahrungen ein Resümee dazu?

Thomas Pflaum:

Das Wort Resümee ist zu groß, aber was ich sagen kann und möchte, ist, dass das Bestreben meiner Frau und mir es ist, dass wir eine Firma vor einigen Jahren ins Leben gerufen haben, welche für Zuverlässigkeit und Vertrauen steht. Unsere Kunden sollen bei der Beauftragung immer das Wissen haben, den Mallorca Engeln kann ich vertrauen. Wir betreiben intern einen immensen Aufwand, um eben immer alle Wünsche unserer Kunden bestmöglich zu erfüllen. Ich kann fest behaupten, dass kein Wettbewerber (und ich kenne viele) nur annähernd einen solchen zeitlichen und wirtschaftlichen Aufwand betreibt.

Unser Team arbeitet mit größter Leidenschaft an der Umsetzung der Zufriedenheit unserer Kunden, was teilweise einzigartig ist. Dort wo ist noch nicht ist, suchen wir stetig nach Verbesserungen. Wir sind wahrlich mit Leib und Seele ein zuverlässiger Dienstleister. Darauf geben meine Frau und ich als Gründer unser Wort.

Redaktion:

Wir danken Ihnen, lieber Herr Pflaum, für das ausführliche und intensive, zweite Jahresinterview und wünschen weiterhin viel Erfolg, das Glück des Tüchtigen und viel Gesundheit.

Thomas Pflaum:

Lieben Dank für Ihre Wünsche, welche ich herzlich gerne an all unsere Kunden, Freunde und Mitarbeiter weitergebe. Ich verspreche Ihnen, dass Sie sich auch künftig auf die Mallorca Engel selber und auf alle Unternehmen innerhalb der Mallorca Engel Group verlassen können. Herzlichen Dank und bleiben Sie bitte alle gesund.