Martina Hirschmeier´s Tipp für leichte Glückseeligkeit

Wir sollten gesünder essen! Mehr Salat, weniger Zucker, mehr Salz…Moment, jetzt sind Sie verwirrt? Salz ist doch schlecht für unseren Körper? Ganz im Gegenteil: wir alle sind letztendlich elektrische Wesen. Salz leitet und Zucker isoliert. Daher: gutes Salz, beispielsweise aus dem Mittelmeer oder aus dem Himalaya ist durchaus gesund – nur aufpassen: das Himalaya Salz salzt ganz schön stark.

Was gibt es denn sonst so, was Sie noch nicht wussten zum Thema Gesundheit? Nun, dass ein alkalischer, also basischer Körper nicht krank wird, wissen Sie bestimmt schon – doch die Frage ist: wie bekommen Sie ihren Körper alkalisch, ohne den ganzen Tag auf das zu verzichten, was schmeckt? Denn eigentlich wird der Körper alkalisch, wenn wir viel Grünes und Sprossen essen. Doch es kann ganz schön lange dauern, einen Körper, der über 20, 30, 60 oder 70 Jahre sauer ernährt wurde, alkalisch zu bekommen. Besser sind da alkalische Bäder! Unsere Vorfahren, die unbesiegbaren Germanen, wussten das noch und gingen 10 Tage lang für 10 Stunden in alkalische Bäder. Danach waren sie bis zu 15 Jahre jünger. Diese Art zum Baden bezeichnet man als den Jungbrunnen – in den wollen wir doch alle fallen, oder?

Daher mein Tipp für Sie: erstellen Sie Ihren eigenen Jungbrunnen! Wie? Wenn Sie eine Wanne haben, so können Sie eine Packung Sodium Bicarbonat in die Wanne geben, es auflösen lassen und schon haben Sie Ihren eigenen alkalischen Spa erbaut. Mit PH Stäbchen aus der Apotheke können Sie den PH Wert testen und schauen, ob das Wasser alkalisch ist. Das Sodim BiCarbonat finden Sie im Mercadona schon für 1,10 € und in Bioqualität im Bio Laden. Bleiben Sie so lange drin, wie sie mögen und Sie werden sehen: Ihre Haut ist viel, viel weicher und der Körper konnte schon so einige Schlacken loslassen. Viel Freude beim Baden!

Auf die leichte Glückseligkeit,
Ihre Martina Hirschmeier
www.martina.media