Happy End für eine Adoption in der Corona-Zeit

Ein Kind zu bekommen, ist manchmal keine Selbstverständlichkeit. Kommt dann noch eine Pandemie dazu, kann das Ganze zuweilen sehr nervenaufreibend werden.

Nadine und Philip Bornewasser können es heute noch, ein gutes halbes Jahr später, manchmal immer noch nicht fassen: Nur dank einer privaten Spendenaktion konnten sie ihre Tochter Néhémie und neun weitere Kinder aus Haiti ausfliegen. Nun haben die beiden ihre Tochter bei sich auf Mallorca. Es war ein langer Weg.

Bereits 2015 reichten Nadine, Group Fitness Trainerin, und Philip, der im Süden Mallorca’s die internationale Immobilienagentur Von Poll Real Estate führt, ihre Adoptionsunterlagen in Haiti ein.

Es folgte eine lange, nervenaufreibende Wartezeit von 4 ½ Jahren, bis sie den langersehnten Kindervorschlag erhielten.
Im September letzten Jahres waren sie dann zu Besuch in Haiti, um ihre entzückende Tochter kennenzulernen. Nach zwei Wochen vorsichtigen Herantastens mussten sie ihre Tochter schweren Herzens im Kinderheim in Haiti zurücklassen. In den folgenden Monaten durchläuft man den gerichtlichen Adoptionsprozess.

DANKE - MÈSI - MUCHAS GRACIAS

Als sie Anfang dieses Jahres ihre Tochter abholen konnten, brach die Pandemie aus. Plötzlich waren keine Flüge mehr möglich. Zusammen mit anderen betroffenen Familien haben Nadine und Philip Behörde um Behörde, Fluggesellschaften, Vereine und Privatpersonen kontaktiert. „Wir wussten, dass wir alle an einem Strang ziehen müssen, um das Unmögliche möglich zu machen.“ Nach wochenlangem Kampf war es schließlich soweit.
Ein Privatjet holte die insgesamt 10 Adoptivkinder aus Haiti nach Karlsruhe, wo sie von ihren Eltern in die Arme geschlossen wurden.

Als die zweieinhalbjährige Néhémie ihre Eltern erblickte, schnappte sie ihren Rucksack und lief auf sie zu.

Seit Mai ist die Familie wieder zu Hause auf Mallorca. „Obwohl auch andere im Moment große Sorgen haben, haben uns viele Menschen, auch auf Mallorca, uneigennützig geholfen“, erinnern sich die beiden.
„Wir sind sehr dankbar.“

In Haiti, im Kinderheim „Maison d´Espoire“ leben zur Zeit 45 Kinder. Die meisten warten darauf, von ihren Adoptiveltern abgeholt zu werden. Mehr darüber und zur Reise ihres Lebens schreibt Familie Bornewasser auf ihrem Blog: www.wg2010.de.

Die Mallorca Engel wünschen Néhémie, Nadine und Philip für die Zukunft ein fantastisches Familienleben zu dritt.